Archiv der Kategorie 'Allgemein'

WANDEL in der Arabischen Welt

W A N D E L der Weltanschauungen in der Arabischen Welt seit dem 2. Weltkrieg

Ein Volk, ein Staat, wahrscheinliches jedes Individuum braucht wohl eine Art „Welt- anschauung“, Ideologie, Werte-Orientierung, einen „Halt“, eine Richtschnur, wie z.B. eine Religion, den Kapitalismus, den Liberalismus, den Sozialismus als eine Art „Identitätsstiftung“.
Die arabische Welt war nach dem ersten Weltkrieg über 500 Jahre unter türkisch- osmanischer Herrschaft gewesen, und um 1920 entstand eine arabische Identität – nach der Befreiung von der osmanischen Herrschaft. Drei „Ideologien“ wechselten sich seitdem ab:

1.) Der Pan-Arabische Nationalismus (seit Ende des 1. Weltkriegs bis 1967):
Alle Araber fühlen sich als ein großes Volk, eine groß-arabische Nation, es gibt keine arabischen Einzelnationen – ein wichtiger Vertreter war z.B. NASSER in Ägypten (aber auch andere, wie Großmufti Ali Husseini, usw….). Andere politische Ideologien und auch der Islam spielten kaum eine Rolle, die Menschen waren west- lich gekleidet (wenn man alte Fotos anschaut), man wollte auch für die arabische Welt den westlichen Fortschritt, Macht und Größe. Mit der großarabischen vernichtenden Niederlage gegen Israel 1967 scheiterte diese Ideologie absolut und völlig. In diese schlimme und gähnende ideologische Leere, in dieses Vakuum kam der Sozialismus!

2.) Der (real existierende, sowjetische) Sozialismus) ca 1967 – 1991
Mit dem völligen Zusammenbruch des politischen, religiös säkularen Pan-Arabismus ergab sich für die Sowjetunion d i e Chance schlechthin, in der arabischen Welt Fuß zu fassen! Der – internationale – „Sozialismus“ war zwar noch säkularer als der pan- arabische Nationalismus, aber eben auch inter-national, und in erster Linie gegen „den Westen“ gerichtet. Andererseits war eher sehr gegen den Einfluss des Islam und sehr gegen Islamismus gerichtet. Die Menschen waren sehr säkular, es gab Emanzipation und Gleichheit. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zerbrach auch der Sozia- lismus in der arabischen Welt und hinterließ eine riesige Lücke, ein großes ideologisches Loch. Diese Lücke nutzte der politische Islamismus.

3.) Der Islamismus (ca. 1992 – heute)
Der ISLAMISMUS – ausgehend von Saudi-Arabien und Iran – brachte eine völlige Wende, ein Umkehr, ein Ende des Säkularismus in der arabischen Welt (Kleidung, Emanzipations-Ende, religiöser Fanatismus,…) und verschärfte die Situation im Nahen und Mittleren Osten ganz gewaltig!

Der dreifach verkaufte Gaul

Der „dreimal verkaufte Gaul“, ist ein sehr gutes Bild der Ereignisse in den Jahren 1916/ 1917.
Das osmanische Reich lag in Agonie. In seinen letzten Zügen. Nun wollte man „das Fell des Bären“ verteilen. Obwohl man den Bären noch gar nicht ganz erlegt hatte. Die gesamte Region Nahost/ Mittelost (also die heutigen Länder Türkei, Irak, Syrien, Libanon, Israel, Jordanien und Teile von Saudi-Arabien) gehörte damals zu diesem „Osmanischen Reich“.
Die richtungsweisenden Entscheidungen der Jahre 1916/ 1917 sind eine der Ursachen des heutigen Nahost-Konfliktes im engeren Sinne, also Israel-Arabisches Umfeld. Aber auch mitschuldig am gesamten Schlamassel in Mittelost.
Warum passt das Bild des „dreifach verkauften Gaules“ so gut? Weil man die Trümmer des osmanischen Reiches dreimal verteilte:

1.) Den „Arabern“ versprach man (1916, dem Sherif von Mekka) ein unabhängiges großarabisches Reich
2.) Den Juden versprach man (1917, in der Balfour-Declaration) eine „Heimstatt“ [„homeland“] in ihrem ursprünglichen Land Israel
3.) Im Sykes-Picot Abkommen 1916 aber verteilte man das Land als „Mandate“ (Kolonien) unter England und Frankreich auf.

Wenn man einen Gaul dreimal verkauft, sind zwei der betroffenen Käufer zumindest betrogen. Im obigen Falle fühlten sich beide betrogen: Die jüdisch-zionistische Nationalbewegung und die erwachende arabische Nationalbewegung. Die Juden und die Briten hatten wohl „homeland“ unterschiedlich „interpretiert“  Und zusätzlich wurde das jüdische „homeland“ auch noch drastisch verkleinert. In der Balfour-Erklärung (und im darauf sich beziehenden Vertag von San Remo) war den zionistischen Pionieren des gesamte britische Mandatsgebiet „Palestine“ (welches das heutige Israel und „Westbank“ und Jordanien umfasste!) als Besiedlungs-Gebiet versprochen gewesen. Dann trennten die Briten das (künstliche) Gebilde „Jordanien“ ab, und damit 80 % von „Palestine“. Den Juden blieb nur ein Gebiet von 20%……..Die Araber sahen ihren Traum eines unabhängigen arabischen Staates zerstört – durch Zerstückelung in britische und französische Kolonien. Man verkauft einen Gaul nicht dreimal. Das ist Betrug. Dass das Ärger, Frust und Kriege verursachen würde, das war zu erwarten  (© 2018 Prof. Dr. Roland Hornung).

Interreligiöse Kompetenz

Interreligiöse Kompetenz –Antworten und Ergänzungen

Sie war lange kein Thema in der „Internationalen Handlungs-kompetenz“. Interreligiöse Kompetenz ist aber eminent wichtig. Das sagte Professor Dr. Dr. Alexander Thomas in einem hoch interessanten Vortrag.

Unsere demokratische Ordnung, unser Wertesystem, unser Grundgesetzt fußt auf der christlich-jüdischen Werte-Ordnung. „Unterlassene Hilfeleistung“ hängt mit der Geschichte vom Barmherzigen Samariter zusammen. Es gibt riesige Unter-schiede in der Grundauffassung von Nächstenliebe zwischen den monotheistischen Religionen mit ihrer Nächstenliebe-Forderung und den fernöstlichen Religionen ohne die geringste Spur davon: Dort darf man nicht helfen!
Religionen bieten eine stringente Weltordnung und teilen die Welt in profan und spirituell. Religionen haben

- Sozialisierungsfunktion
- Persönliche Identitätsfunktion
- Grundlagenfunktion zur Distanzierung von der Gegenwart
zu einem zukünftigen Heil („Die Letzten werden die Ersten
sein“)

Neben den spirituellen fernöstlichen Religionen (Buddhismus, Hinduismus, usw…), die aber im Flüchtlingskontext keine große Rolle spielen, kennen wir die drei monotheistischen (also die Existenz eines einzigen Gottes!) Religionen Judentum, Christentum und Islam.

Diese Religionen heißen auch „Religionen des Buches“, weil sie jeweils ein „heiliges Buch“ besitzen (wenn auch in verschie- denen Sprachen!)

Im Judentum: Der Tenach (die jüdische Bibel) ist ein Akronym für tora, nefe’im, chetubim (Tora= 5 Bücher Mose, Propheten, wie Jesaja, Jeremia,…, Schriften, wie das Buch Rut, usw…)… in hebräischer Sprache

Im Christentum ist dieser Tenach (bzw. seine griechische Über- setzung, die „Septuaginta“) das sogenannte Alte Testament, hinzu kommt das Neue Testament aus Evangelien und Briefen und Apostelgeschichte (in welchen im wesentlichen über das Leben von Jesus geschrieben wird). Original in griechischer Sprache.

Im Islam ist das heilige Buch der Koran. Original in arabischer Sprache.

All diese Bücher haben recht ähnlichen Inhalt und sind für die jeweiligen Gläubigen verbindlich. Im Christentum und Judentum gibt es den „Maschiach“ (Messias) – bei Christen ist das Jesus, er war schon da, die Juden warten noch auf den Messias.

Alle diese drei Religionen sind im Nahen Osten entstanden

Alle diese drei Religionen versprechen „ewiges Leben nach dem Tode“ in einem „Jenseits“.

Alle diese drei Religionen haben einen personifizierten Gott.

© Prof. Dr. Roland Hornung 2018

Israel – Koexistenz der Gegensätze

http://www.hagalil.com/2018/04/israel-koexistent-der-gegensaetze/

Mäuse

Mäuse

Ein Mann in Tel Aviv hatte eine Wohnung, die er an eine reiche Dame
vermietete.

Ein paar Wochen später rief ihn die Dame an und schrie ganz entsetzt: “ Ich
kann die Wohnung nicht behalten. Hier sind ganz viele Mäuse“
Der Vermieter rief die Stadt Tel Aviv an und diese schickte einen Kammerjäger,
der die Mäuse vertrieb.

Einige Wochen später rief die Dame wieder an – dasselbe Problem, viele Mäuse
in der Wohnung…. Der Vermieter holte wieder den Kammerjäger, der wieder die
Mäuse beseitigte.

Als nach einigen Wochen die Dame wieder anrief und sich über dasselbe Problem
beschwerte, meinte der Vermieter „Kennen Sie unsere Schriften? Geben Sie zedaka
(Almosen, Spenden, den „Zehnten“)?“ Die Dame verneinte, aber versprach, ab jetzt
sofort den Zehnten zu geben.
Und die Mäuse kamen nie mehr wieder.