Judenfeindschaft-Antisemitismus-Anti-Judaismus

Im Gegensatz zum sehr alten religiösen, nicht-eliminatorischen ANTI-JUDAISMUS wurde um 1876 von Johann W. Marr der Begriff ANTI-SEMITISMUS geprägt, der rassistisch-eliminatorische Judenfeindschaft, Judenhass meint. Der Begriff ist missverständlich: denn er hat mit den Menschen der Sprachenfamilie „semitisch“ nicht im allgemeinen zu tun. Damals gab es in Europa z.B. noch keine Araber. Mit „Semiten“ meinte man also nur die Juden. Man meinte „Judenhass“ aus niederen rassistischen Gründen, weil „Antisemiten“ törichterweise die Juden als „Rasse“ sahen. Es gab zuerst Diskriminierungen un Pogrome, später eliminatorische Verfolgung. Dieser Antisemitismus war auch eine Triebfeder für den politischen ZIONISMUS, eine jüdische Heimstatt zu schaffen. Heute gibt es viele Ausprägungen des Antisemitismus. Moderne Varianten sind ANTIZIONISMUSS und „ISRAELBEZOGENER ANTISEMITISMUS“.