Archiv für September 2014

Berlin, 14. September 2014: Kurzer Bericht zur Kundgebung gegen Judenhass

Kundgebung gegen Judenhass – und Antisemitismus

Anna Neubert und Roland Hornung

Die Kundgebung war ein großer Erfolg. Es kamen viele stille Teilnehmer aus allen Ecken Deutschlands, um ihre Unterstützung für Israel zu zeigen. Sehr viele Leute hatten Israelflaggen bei sich. Es war ein dichtes Gedränge und der eingeplante Platz reichte nicht einmal aus, sodass die Menschenmasse vom Brandenburger Tor bis fast zum Holocaust-Mahnmal reichte und dennoch dicht gedrängt stand. Die Redner aus den religiösen Institutionen und der Politik fanden meist deutliche Worte und man gewann den Eindruck, dass jetzt langsam verstanden wird, worum es geht: es geht nicht nur um den Kampf gegen Judenhass, sondern allgemein um unsere freien, demokratischen Werte. Denn diese sind auch schon seit längerem gefährdet.

Die Redner der Kundgebung waren neben den Größen jüdischer oder kirchlicher Organisationen (u.a. Dieter Graumann, Kardinal Marx, Herr Lauder,..) auch aus der Politik (u.a. Bundeskanzlerin Merkel und Regierender Bürgermeister Wowereit). Deutliche Worte hörte man vor allem von Frau Bundeskanzlerin Merkel und dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann.

Resumee: ERSTE REGENSURGER ISRAELKONFERENZ

Die erste Regensburger Israelkonferenz

Die erste „Regensburger Israelkonferenz“ war klein, sehr klein, aber fein, mit großer inhaltlicher Bedeutung.

Drei Teile möchte ich herausheben:

1. Prof. Dünninger erzählte aus seinem recihen Wissensschatz über das Jüdische Leben in Regensburg. erstmals thematisierte er die Verbindung von Regensburger Juden zu Israel, insbesondere, inwieweit Regensburger Juden zum Aufbau Israels beitrugen. Otto Schwerdt ist hier sicher ein wichtiger Name. Es gibt weitere…
In dieser Konsistenz und Dichte war das bisher so nicht bekannt und noch nie war dieses Thema so detailliert aufgegriffen worden.

2. Sion Israel erzählte in seinem Café Picasso authentisch über Israel, wie wir es
in unserer Presse nie dargestellt bekommen. Ein ganz wertvoller und sehr wichtiger Beitrag und eine notwendige Ergänzung zu unserem mainstream Medien-Einerlei.

3.) Vorträge von Robert (zur Politik), ich, also Roland-1 (zu Land, Leuten und Kultur Israels) und Roland-2 (zu Wirtschaft und Technik) rundeten das Ganze sinnvoll ab.